Vattenfall und der PR- superGAU oder warum die Presseabteilung falsch reagierte

Der Kommunikationsexperte Prof. Klaus Kocks sieht die Glaubwürdigkeit des Konzerns Vattenfall als ruiniert an. Dem kann ich nur zustimmen. Es war von Anfang an eine Salami-Strategie inzeniert worden. Vermutlich mit voller Absicht nach dem Motto: Soviel wie nötig – so wenig als möglich. Jeden Tag gibt es neue Meldungen. Meldungen die Zeigen das die Verantwortlichen ihr Kommunikationshandwerk nicht beherrschen. Ein Azubi wäre bereits abgemahnt oder entlassen worden! Dazu einige Fragen:

1. Welche Fehler dürfen Mitarbeiter machen? Fehler die die Allgemeinheit betreffen und gefährden?
2. Auch in Tschernobyl gab es Kommunikationsprobleme – Wie wird dies in Zukunft verhindert?
3. Es wurde in der Presse gemeldet, das Vattenfall die Bevölkerung / Presse übers Internet zeitnah informieren will. Frau Geraldine Schroeder und Herr Ivo Banek müssen sich als Verantwortliche Fragen lassen, warum ist bis heute nicht so sehr viel passiert?
4. Als Verantwortliche hätten Sie minütlich reagieren können, z.B. mit der Einrichtung eines Blogs! Dies hätte zur Beruhigung beigetragten! Sie (Vattenfall) wollen aber mit den „Verunsicherten“ immer noch nicht kommunizieren! Das ist anscheinend Fakt. Warum sonst ist bis HEUTE nichts passiert?
5. Warum hat sich bis heute von Vattenfall , für diese schlampige und nachlässige Organisation, niemand bei der Bevölkerung entschuldigt? Haben Sie ein ethisches Gewissen?
6. Warum übernimmt bei Vattenfall niemand die persönliche Verantwortung?
7. Werden personelle Konsequenzen gezogen und in welcher Form?
8. Wann gibt Vattenfall die Lizenz zum Kraftwerksbetrieb ab?

Eine Beantwortung dieser Fragen hilft der Bevölkerung / Presse / Ministerium bestimmt weiter! Oder wie Franz Beckenbauer sagt: „Schaun wir mal“ aber hoffentlicht nicht „Na ist den schon Weihnachten?“ Den so lange will niemand mehr auf eine Information von Vattenfall warten. Wir schreiben das Jahr 2007. Sie könnten minütlich veröffentlichen – aber nur wenn Sie das auch wollten. Der Vorteil ist ganz einfach. Die Leser eines Blogs erkennen von wann ihre Meldung ist und sie können die Meldung sehr schnell weiterleiten. Wenn Sie nicht wissen wie das geht – der Autor hilft gerne weiter.

Wichtige Ergänzung: 10.7.2007

Nick Reimer von der TAZ hat einen interessanten Artikel (Titel: Der Knall bei Vattenfall) veröffentlicht! Sehr empfehlenswert – besonders für die Azubis bei Vattenfall.

Advertisements

Ein Kommentar

Eingeordnet unter Klimaschutz

Eine Antwort zu “Vattenfall und der PR- superGAU oder warum die Presseabteilung falsch reagierte

  1. Pingback: Der PR-Informations-Gau bei Vattenfall geht weiter - AKW Brunsbüttel wurde abgeschaltet « Die Welt verändern

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s