Archiv der Kategorie: Gedanken zum Tag

GERMAN-TIBETAN WOMAN – Padma-Dolma Fielitz – AND FOUR SUPPORTERS PROTEST AT TIANANMEN

Beijing – Five Tibet activists, including a Tibetan woman from Germany, Padma-Dolma Fielitz, 21, staged a protest today at 3:10pm Beijing time just outside the southern entrance of Tiananmen Square.

Padma-Dolma Fielitz and another activist held the Tibetan national flag aloft. As Chinese security officials tried to wrest the flags away, Padma was seen being dragged across the ground. Shortly after, three other activists attempted to unveil a large banner before being removed by Chinese security officials. The banner read: “Tibetans are dying for freedom.” The protest lasted approximately five minutes. All five protesters were detained by the Chinese authorities and their present whereabouts and status are unknown.

The other four activists included two Americans, John Hocevar, 40, of Austin, Texas, and Adam Zenko, 35, of San Francisco, California and two Canadians, Maude Côté, 28, of Quebec, and Steven Erich Andersen, 28, of Alberta. Hocevar is the founding director of Students for a Free Tibet and has been in Beijing since August 4th writing, blogging and providing commentary and analysis to journalists on the Tibet issue (1). Côté is a board member of Students for a Free Tibet Canada.

Before the action, Padma-Dolma said, “There are no words to describe the terrible suffering of my people at this moment – the Chinese government is relentlessly crushing the Tibetan people when they desire nothing more than the restoration of their basic rights and freedom. Tibetans are being killed, silenced and marginalized, our precious religion strangled, as the Chinese government attempts to extinguish all trace of Tibetan identity. I am protesting today to tell the world that, while it stares mesmerized at China’s Olympic Games, my people are being crushed under the boot of Chinese oppression.”

Today’s protest is the first to have included a Tibetan since the Beijing Games began. Fearful of protests, the Chinese government has made it a priority to clear Tibetans out of Beijing in the run up to the Games and have blocked Tibetans living in exile from traveling to China.

At 11:40 am, five Canadian Tibet activists confirmed by phone that they were being detained at their hotel in the Chao-Yang District and questioned in the basement. They have not been heard from since. They are Jasmine Freed, 27; Paul Christopher Baker, 29;

Padma-Dolma Fielitz made this statement as she was being detained:

“Free Tibet! Free Tibet!
People are asking, what’s going on
They know exactly what’s going on
They kidnapped Tibet
They kidnappd truth
They kidnapped the Beijing Olympics to demonstrate their power in front of everyone
They say they don’t want to politicize them
but they do
and they’re trying to keep them locked up
This is my land
This affects my people
and we’re not Chinese”

More Information here:

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Dalai Lama, Gedanken zum Tag, Gesundheit, Menschen, Veranstaltungen, Wirtschaft

Zur Erinnerung: Die Zerstörung des Serthar Instituts durch die Chinesen

Ab August 2001 wurde von chinesischen Arbeitsbrigaden eine führenden Zentrum buddhistischer Wissenschaft und Praxis auf der tibetischen Hochebene zerstört. In den 21 Jahren seines Bestehens hatte sich das Serthar Institut [vor Ort bekannt unter dem Namen Larung Gar] von einer einsamen Bergeinsiedelei zu einer spirituellen Oase für mehr als 8.000 Mönche, Nonnen und Laienschüler entwickelt.

Khenpo Jigme Phuntsok gründete im Jahr 1980 das Serthar Institut im Larung Tal bei der Stadt Serthar, Präfektur Karze, Provinz Sichuan, um dem dringenden Bedarf an Erneuerung der Meditation und des Studiums in ganz Tibet nachzukommen. Die Zerstörungen der Kulturrevolution in den Jahren 1966 – 77 hatte ein riesiges Defizit auf diesem Gebiet hinterlassen. Diese Kücke sollte durch Serthar wenigstes teilweise geschlossen werden. Serthar war nicht an eine bestimmte Schule des tibetischen Buddhismus gebunden. Die Akademie zog fast 1.000 chinesische Praktizierende vom Festland und aus Übersee als Schüler an. Diese Studierenden gehörten dann zur ersten Gruppe, die im Juni und Juli 2001 ausgewiesen und in ihre Heimatorte abgeschoben wurde.

Von den Chinesen eingesetzte „Arbeitsteams“ zielten als nächstes auf die über 4.000 tibetischen Nonnen ab, die das Serthar angegliederte Nonnenkloster bewohnten. Die offizielle Anweisung aus Beijing war, ihre Zahl auf 400 zu reduzieren und ihre Meditationshütten zu zerstören, um sicherzustellen, daß die Vertreibung endgültig ist.

Nach Aussage von Beobachtungsdiensten waren Ende Oktober mehr als 1.000 Wohnungen in Serthar zerstört worden, Tausende von Mönchen und Nonnen waren erfolgreich vertrieben worden, und man nimmt an, dass der Leiter der Akademie Khenpo Jigme Phuntsok in Chengdu, der Hauptstadt von Sichuan, seitdem in Isolationshaft ist. Nachrichten über seinen Verbleib gibt es nicht.

Die hier veröffentlichte Fotostudie belegt die Zerstörungen der Chinesen und beweist wieder einmal, dass das verfassungsmäßige Recht auf freie Religionsausübung in China nicht das Papier wert ist, auf dem es gedruckt ist. Das Ausland schweigt wie immer zu den Vorgängen aus Angst vor chinesischen Wirtschaftsrepressalien. Offiziell wäre das [wie immer] eine Einmischung in innere Angelegenheiten.

Vorher:

serthar22-1.jpg

Nach der Zerstörung durch die Chinesen!

Serthar Institut - nach der Zerstörung durch die Chinesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Dalai Lama, Gedanken zum Tag, Menschen, Uncategorized

Free Tibet – Keine Gewalt in Tibet

Man kann auch den Fernseher ausschalten und selbst sportlich aktiv sein…

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Dalai Lama, Gedanken zum Tag, Uncategorized, Veranstaltungen

Wie du alltägliche Routinen unterbrichst

Wie du alltägliche Routinen unterbrichst, oder:

Warum kleine Kinder viel mehr Spaß am Leben haben.

Was uns oftmals davon abhält, einfach mit dem Leben und dem unumgänglichen Wandel zu fließen, ist die Angst und die Unsicherheit vor dem Neuen. Irgendwann haben wir gelernt, dass wir uns in acht nehmen müssen und das, was bereits haben, bewahren und beschützen sollten.

Auch haben wir gelernt, dass es gut ist, nicht allzu neugierig zu sein. Wenn wir nun hin und wieder doch etwas neugierig sind und Neues ausprobieren möchten, kommen uns diese alten Einstellungen in die Quere und verursachen einen Konflikt, den wir als unangenehmes Gefühl oder gar als Stress wahrnehmen.

Hast du schon einmal kleine Kinder bei ihren Tätigkeiten beobachtet? Wenn sie ganz und gar in ihrer Tätigkeit versunken sich dem Augenblick hingeben ohne sich Gedanken zu machen um das, was war und ohne sich um das zu sorgen, was vielleicht kommen könnte.

Völlig präsent, nahezu selbstvergessen.

Staunend, forschend, voller Neugierde und Entdeckerfreude das Leben untersuchend.

Was haben Kinder, was wir nicht mehr haben?

Drukpa Rinpoche, ein tibetischer Meditationsmeister, hat eine Antwort:

„Der Geist der Kindlichkeit kennt weder Haß noch Verbitterung oder Groll. Er steht nackt und unermeßlich vor dem Universum. Er fordert von ihm eine seinen Träumen angemessene Antwort. Er verlangt jeden Tag aufs Neue nach Wundern.“

Kannst du dir vorstellen, wie es wäre, jeden Tag aufs Neue nach Wundern zu verlangen?

Kannst du dir vorstellen, dass es in deinem Leben einen Unterschied machen würde, wieder mehr zu forschen, zu entdecken, mehr zu staunen und dich wundern?

Kannst du dir vorstellen, wie du deine Lebensfreude und deine Kreativität steigerst, wenn du mehr und mehr deine eingefahrenen Gleise verlässt und etwas Neues ausprobierst?

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken zum Tag

Herzlichkeit, Humor und heitere Gelassenheit

Es gibt drei wertvolle, kostbare Eigenschaften, die bestens geeignet sind, dein Energieniveau und deine Lebensqualität erheblich zu steigern:

Herzlichkeit

Humor

Heitere Gelassenheit

Herzlichkeit ist ein grundlegendes Wohlwollen dir selbst und anderen gegenüber, verbunden mit der Einsicht, dass wir alle im gleichen Boot sitzen. Uns alle verbindet, dass wir alles im Leben nur deswegen tun bzw. unterlassen, um glücklich zu sein und nicht zu leiden. Wenn du dies wirklich tief erkennst, so führt das zu einem starken Gefühl von Verbundenheit.

Humor ist die Fähigkeit, über dich selbst und deine „Probleme“ zu lachen. Es ist die Einstellung, dich selbst nicht ganz so ernst zu nehmen. Wenn es dir gelingt, dich selbst und gewisse „ernsthafte“ Situationen aus vielen unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten, wirst du damit belohnt, dass eine Menge blockierte Energie und festgefahrene Aufmerksamkeit gelöst wird.

Heitere Gelassenheit entsteht, wenn du die volle Verantwortung für die eigene Auslegung deiner Realität übernimmst, d.h., deine Urheberschaft für deine Lebensumstände, bedingt durch deine Einstellungen und Überzeugungen, anerkennst und wertschätzt.

Mache dir selbst ein Geschenk und erinnere dich in deinem Alltag immer wieder an die drei kostbaren H.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken zum Tag

Der Fisch und der Vogel

Für einen Fisch im Meer ist das Meer unendlich.
Für einen Vogel im Himmel ist der Himmel unendlich.

Sowohl der Vogel als auch der Fisch müssen in ihrem Element sein, damit dieses wirklich unendlich für sie sein sein kann. Der Fisch erstickt in der Luft, der Vogel ertrinkt im Wasser.

Und wie sieht das mit uns Menschen aus? Wie sieht das bei Ihnen aus – sind Sie mit dem, wo, wie und was Sie leben, in Ihrem Element?

Wenn Sie sich manchmal wie ein Fisch an der Luft oder wie ein Vogel im Wasser fühlen und so ganz und gar nicht in Ihrem Element sind, dann ist es höchste Zeit, etwas zu unternehmen, finden Sie nicht?!

Wichtige Fragen:

Wie sollte ich am besten meine Zeit verbringen?

Was ist mir wirklich wichtig?

Wie finde ich Erfüllung in dem, was ich tue?

Was bedeutet Erfolg für mich?

Wie gehe ich mit meinen Ängsten um?

Was bedeutet Freiheit für mich?

Wie mache ich einen Unterschied in der Welt?

Welches Vermächtnis will ich hinterlassen?

Mit wem will/kann ich über all diese Fragen sprechen?

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken zum Tag

Parabel der Raupen oder das große Fressen…

Da war einmal ein guter Mensch. Er hatte Mitleid mit dem hässlichen Gewürm der Raupen, wie sie sich Stunde für Stunde vorwärts plagten, um mühselig den Stängel zu erklettern und ihr Fressen zu suchen – keine Ahnung von der Sonne, dem Regenbogen in den Wolken, den Liedern der Nachtigall! Und der Mensch dachte: Wenn diese Raupen wüssten, was da einmal sein wird! Wenn diese Raupen ahnten, was ihnen als Schmetterling blühen wird: Sie würden ganz anders leben, froher, zuversichtlicher, mit mehr Hoffnung. Sie würden erkennen: Das Leben besteht nicht nur aus Fressen, und der Tod ist nicht das Letzte.

So dachte der gute Mensch, und er wollte ihnen sagen: Ihr werdet frei sein! Ihr werdet eure schwerfälligkeit verlieren! Ihr werdet mühelos fliegen und Blüten finden! Und ihr werdet schön sein!

Aber die Raupen hörten nicht. Das Zukünftige, das Schmetterlingshafte ließ sich in der Raupensprache einfach nicht ausdrücken. Er versuchte, Vergleiche zu finden: Es wird sein wie auf einem Feld voller Möhrenkraut … Und sie nickten, und mit ihrem Raupenhorizont dachten sie nur ans endlose Fressen.

Nein, so ging es nicht. Und als der gute Mensch neu anfing:Ihr Puppensarg sei nicht das letzte, sie würden sich verwandeln, über Nacht würden ihnen Flügel wachsen, sie würden leuchten wie Gold – da sagten sie: Hau ah! Du spinnst! Du hältst uns nur vom Fressen ab! – Und sie rotteten sich zusammen, um ihn lächerlich zu machen.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Gedanken zum Tag